Die Formen der Werbung

Die Formen der Werbung

Seit Jahren wird die Werbung als eines der wichtigsten Instrumente der Marketingkommunikation angesehen. Durch ihre Reichweite und die damit in Verbindung zu bringenden Ergebnisse wird sie von der Mehrzahl der Unternehmen aller Branche mit einer entsprechenden Präzision betrieben. Die Werbung ist jedoch auch eines der Kommunikationsinstrumente, das einer stetigen Weiterentwicklung und vor allem auch Anpassung unterliegt. Diese Segmente lassen sich bei kaum einem anderen Instrumentarium so gravierend erkennen. Mittlerweile kann bei der Werbung zwischen vier grundlegenden Formen unterschieden werden. Neben der Printwerbung handelt es sich hierbei um die Werbung in den elektronischen Medien, den Außenmedien und letzten Endes um die Direktwerbung. Die Gliederung der Werbeformen bezieht sich demnach auf die durch die Zielgruppen genutzten Massenmedien. Zu bedenken ist jedoch, dass es sich hierbei nur um eine Form einer möglichen Gliederung handelt. Betrachtet man die Werbung in der Historie wird man recht schnell erkennen können, dass im Vergleich zu heute zu deutlichen Unterschieden kam. So konzentrierten sich die Unternehmen in den 20er Jahren überwiegend auf die Printwerbung. Sicherlich kann dieser Punkt vor allem auf die fehlenden Medienformen zurückgeführt werden, doch gerade heute steht die Printwerbung im Grunde als eines der Stiefkinder da. Zumal sich anhand der Massenmedien weitere Formen der Werbung unterscheiden lassen. In den 90er Jahren entstand in der Werbebranche ein ganz neuer Trend. Dieser ließ sich im Wesentlichen auf ein neues Medium zurückführen. Durch das Internet entstanden für Unternehmen und vor allem auch für Werbetreibende ganz neue Optionen, die zum einen interessant waren und zum anderen auch vielversprechend. Seit den 90ern lässt sich deutlich erkennen, dass die meisten Werbetreibenden den eigenen Fokus auf das Internet legen. Neben dem World Wide Web erobern aber auch die Mobiltelefone immer deutlicher die Werbewelt auf nationaler und globaler Ebene. Die Gründe hierfür sind sicherlich verschiedenster Natur. Allerdings sprechen beide Optionen eine sehr breite Zielgruppe an und schaffen somit die wichtigsten Grundlagen für einen eingehenden Markterfolg. Der Versand von Werbe-E-Mails ist im Grunde seit 1995 möglich. In den letzten Jahren kam es hierbei jedoch zu Zwecken des Verbraucherschutzes zu deutlichen Einschränkungen, die letzten Endes auch den Werbemarkt an einer sensiblen Stelle trafen. Die Werbung mit den Mobiltelefonen wird heute noch als eine recht junge Form angesehen, die im Grunde auch nur von wagemutigen Marketern genutzt wird. Im Gegensatz zum Internet ist diese Alternative mit einem deutlichen Kostenaufwand verbunden. Zudem muss auf eine Vielzahl rechtlicher Besonderheiten geachtet werden. Im ersten Halbjahr des Jahres 2009 sorgte eine neue us-amerikanische Studie in der Werbebranche für Aufsehen. Nach einer Umfrage einer der führenden Agenturen mit Teenagern wurde entgegen dem eigentlichen Trend deutlich, dass Werbung auf sie nur eine geringe Wirkung hat. Auch wenn sie sich in entscheidenden Bereichen auf das Internet beziehen, schenken sie den dort zu findenden Anzeigen nur eine geringe Beachtung.